Aktuelles

Heute kein Spargel

25. Juni 2017


Liebe Freunde des Saisongemüses,


seit gestern sticht der Spargelbauer keinen Spargel mehr. Statt die fingerdicken Sprossen unterirdisch zu kappen, lässt er die mehrfach amputierte und darum schwer genervte Spargelblume nun endlich austreiben. Sie darf sich recken und strecken und der Sonne entgegendehnen. Ah, herrlich! Auf dass die Triebe Tageslicht sehen, eine dicke fette Rinde bekommen und hölzern und unessbar werden. Und schließlich als Kastanienbaum den Wandersleuten Schatten spenden. Gönnen wir der Pflanze das. Lehnen wir uns zurück und schaukeln uns in den Sommer. Ich mach das auch. Bis zum September ist Pause. Unterbrochen lediglich durch einen Auftritt beim schönen Festival Open Flair in Eschwege am 13. August im Kleinkunstzelt. Da werde ich neues und altes Material präsentieren, schreibe ich doch nun neiße (nice = Jugendsprache) Nümmerchen fürs neue Programm. Der ein oder andere Überraschungsauftritt bei der ein oder anderen Berliner Lesebühne wird nebenher ebenfalls die ein oder andere angenehme Unterbrechung in die laaaange Sommerpause injizieren. Gelegentlich, bei allergrößter Langeweile, werfe ich einen kleinen Blick auf die Albernheiten, welche der für uns alle so wahnsinnig wichtige Bundestagswahlkampf (Schwarz-Gelb wird das Resultat dieses Schneckenrennens sein, denkt an meine Worte) mit sich bringt. Schön, dass die Grünen wieder da sind. Hurra, sie sind aufgewacht! Opa Kretschmann hat ein Video leaken lassen, in dem er sich erbost darüber mokiert, dass seine Partei allen Ernstes Umweltschutz auf der Agenda hat. Und in 13 Jahren am liebsten Verbrennungsautos verbieten möchte. Alles soll elektrisch sein. Winfried Kretschmann glaubt aber nicht, dass das in nur 13 Jahren erreichbar ist. Winfried Kretschmann ist ein alter hölzerner Kohlrabi, der im Stuttgarter Kessel von Daimler-Boss Dieter Zetsche fünf Jahre lang auf kleiner Flamme weichgekocht wurde. Was 13 Jahre ändern können, kann man so oder so sehen. Oder aber so: ich weiß im Gegensatz zu Kretschi nicht, was in 13 Jahren nicht geht. Ich weiß nur, dass vor 13 Jahren noch niemand das Wort “App” benutzt hat. Weil keiner eine hatte. Weil es noch keine Smartphones gab. Weshalb auch niemand mit so einem Ding vor der Nase von der Straßenbahn zermatscht wurde. Und wenn ich jemandem vor 13 Jahren gesagt hätte, dass die Grünen mal Baden-Württemberg regieren werden, hätte dieser Jemand für mich einen Krankenwagen bestellt. In 13 Jahren kann ein bisschen viel passieren. Wenn man einem DDR-Bürger im Jahre 1977 gesagt hätte, dass er in 13 Jahren keine Bananen mehr sehen kann, weil er sich an Bananen dergestalt überfressen hat, dass er von Bananen kotzen muss, und zwar Bananengelb, dann hätte dieser DDR-Bürger gesagt: “Für Dich gibts keinen Pfeffi mehr!”


In diesem Sinne einen Weißwein auf Eis. Und gleich noch einen hinterher. Denn durch einen Rebensaftfilter sieht man angenehmer. Schönen Sommerbeginn!!!!!!!


Und noch eins:!


Illustriert ist dieser Eintrag mit einem Foto aus meinem Zyklus “Deutscher Sommer” – selber zitternd fotografiert im letzten Juli an der für diese Jahreszeit viel zu nassen Ostsee.

Es ist da - mein neues Buch:

Sei froh, dass du nicht Joghurt heißt

Vom komischen Kauz zum Rabenvater

Aktuelles Buch und Hörbuch: “Sei froh, dass du nicht Joghurt heißt”
222 Seiten, enorm viele witzige Buchstaben, buntes Cover
Erhältlich im Offline- und Onlinebuchhandel, auch als eBook

Hörbuch: 6 1/2 Stunden Hörvergnügen, der Autor liest selbst, live vor Publikum und im Studio
Downloadbar so ziemlich überall, auch als Stream verfügbar

Eine Sonderedition auf Design-USB-Stick ist ausschließlich bei den Auftritten zu erwerben.


Sie möchten bestellen? Hier gehts zum Online-Shop des Verlags.

Aktuelle Termine:

August 2017
13.08.   Eschwege (D) / Open Flair (Kleinkunstzelt)
September 2017
01.09.   Köln (D) / Senftöpfchen Tel: 0221 258 10 58
10.09.   Köln (WDR Brettlspitzen) / Theater am Dom Tel: 0221 258 01 53 / 54
15.09.   Duisburg / Die Säule
16.09.   Wolfsburg (D) / Galerie - Theater Wolfsburg Tel: 05361 200 186

Das neue Programm:

Mach doch´n Foto davon!

Unverschämte Geschichten und infizierendes Liedgut.

Von twitternden Mädchen empfohlen.

Nils Heinrich, der tiefenentspannte Satiriker unter den Kabarettisten, präsentiert sein bisher frechstes Programm – ein erfreulich erfrischender Rundumschlag gegen die Merkwürdigkeiten des Lebens. Von der Amazon-Rezension bis zum Treueherzchen, vom Munitionsfabrikanten bis zum verhinderten Revoluzzer. Sein Land ist Zwischendeutschland, eine Nation zwischen allen Stühlen, zwischen Doppelmoral und Sozialneid, zwischen Gesundheitsgläubigkeit, Medienwahn, und Verschwörungstheorien. In seinen Geschichten steigert Nils Heinrich die Normalität zur Farce und sorgt für Unordnung in der Welt der festgefahrenen Gedanken und Meinungen.

Die neue CD zum Programm

Hier bestellen

Meine Agentur

HEIKESIEGEL
Künstler- & Kulturmanagement
Kleenerich 1-3
D-54589 Stadtkyll

Telefon: +49 (0)6597 127 98 10
Mobil: +49 (0)151 588 891 98
Email:

Kontaktformular