Aktuelles

Huch, schon fast wieder Juni

Gleich ist Sommerpause

Dauert aber noch ein bisschen

26. Mai 2017

Noch einen Monat ist es hin, dann haben wir Ende Juni. Dann beginnt für mich wieder die Sommerpause. Und die Menschen müssen, um sich unterhalten zu lassen, auf die Nachrichten zugreifen. Die mittlerweile zur Trump-Daily-Soap verkommen. Für Menschen in meinem Job ist das auftrittslose Zeit. In der Regel höchstens mal unterbrochen durch ein Sommerfestival. In meinem Fall das Open Flair in Eschwege, wo ich am 13. August auf der Bühne hoffentlich die Nummern aus dem aktuellen Programm erinnere. Immerhin habe ich das dann seit mehr als einem Monat nicht aufgeführt. Und der Denkapparat könnte leicht eingerostet sein. Das ist er jetzt gerade auch, denn man hat mich gestern zum Vatertag in eine Kneipe verschleppt. Zum Biertrinken mit anderen Vätern. Das Bier hab ich schnell durch Erdbeerdaidingens ersetzt. Gewisse Biere sind für mich ab einem gewissen Zeitpunkt so lecker wie Magensäure. Frauen rätseln: Worüber reden Väter, wenn sie endlich mal Freiheit von ihren Kindern genießen? Antwort: über ihre Kinder. Und über deren Abstuhlskills. Ja, und irgendwann auch über Männergedöns. Der Rede wert ist, dass genau im richtigen Moment ein mobiles Massageteam die Kneipe beehrte und den verspannten Trinkern gleich am Tisch (nicht auf dem Tisch) Massagen anbot. Da kann man natürlich nicht nein sagen. Nun habe ich zwar einen kleinen Erdbeerkater, bin aber locker dabei. Optimal entspannt werde ich also gleich die Bahn-App nach einer Zugverbindung nach Düsseldorf befragen. Dort geht es heute hin. In den Quatsch Comedy Club. Wo man Leute meines Alters (45) noch auftreten lässt. Zu Nightwash lässt man mich nicht mehr. Da ist für Leute, die älter als 29 sind, Schluss. Der Quatsch Comedy Club ist somit das Gut Aiderbichl für pflegebedürftige Humoristen, ein Gnadenhof für halbtote Komiker. Genau das richtige für mich. Da warten Backstage keine Groupies, sondern Physiotherapeuten. Genau wie bei Depeche Mode also.


Es ist da - mein neues Buch:

Sei froh, dass du nicht Joghurt heißt

Vom komischen Kauz zum Rabenvater

Aktuelles Buch und Hörbuch: “Sei froh, dass du nicht Joghurt heißt”
222 Seiten, enorm viele witzige Buchstaben, buntes Cover
Erhältlich im Offline- und Onlinebuchhandel, auch als eBook

Hörbuch: 6 1/2 Stunden Hörvergnügen, der Autor liest selbst, live vor Publikum und im Studio
Downloadbar so ziemlich überall, auch als Stream verfügbar

Eine Sonderedition auf Design-USB-Stick ist ausschließlich bei den Auftritten zu erwerben.


Sie möchten bestellen? Hier gehts zum Online-Shop des Verlags.

Aktuelle Termine:

Mai 2017
26.05.   D�sseldorf (D) / Capitol Club im Capitol Theater Tel: 01805 2001
27.05.   Düsseldorf (D) / Savoy Theater Tel: 0221 830 89 00
Juni 2017
09.06.   Bünde D) / Universum Tel: 05223 17 88 88
10.06.   Bünde (D) / Universum Tel: 05223 17 88 88
11.06.   München (D) / Münchner Lach- und Schiessgesellschaft Tel: 089 39 19 97

Das neue Programm:

Mach doch´n Foto davon!

Unverschämte Geschichten und infizierendes Liedgut.

Von twitternden Mädchen empfohlen.

Nils Heinrich, der tiefenentspannte Satiriker unter den Kabarettisten, präsentiert sein bisher frechstes Programm – ein erfreulich erfrischender Rundumschlag gegen die Merkwürdigkeiten des Lebens. Von der Amazon-Rezension bis zum Treueherzchen, vom Munitionsfabrikanten bis zum verhinderten Revoluzzer. Sein Land ist Zwischendeutschland, eine Nation zwischen allen Stühlen, zwischen Doppelmoral und Sozialneid, zwischen Gesundheitsgläubigkeit, Medienwahn, und Verschwörungstheorien. In seinen Geschichten steigert Nils Heinrich die Normalität zur Farce und sorgt für Unordnung in der Welt der festgefahrenen Gedanken und Meinungen.

Die neue CD zum Programm

Hier bestellen

Meine Agentur

HEIKESIEGEL
Künstler- & Kulturmanagement
Kleenerich 1-3
D-54589 Stadtkyll

Telefon: +49 (0)6597 127 98 10
Mobil: +49 (0)151 588 891 98
Email:

Kontaktformular